Asphalt Aktion

Achtung Auto!
Auch wenn einige Fotos langweilig wirken, kann man diese mit einer Bildbearbeitungssoftware „aufpeppen“. Hier z.B. habe ich mit Farblooks gearbeitet, diese sind im Photoshop verfügbar. Zusätzlich um den Blick zu „lenken“ habe ich eine kleine Vignette verwendet, sprich die Ränder leicht abdunkeln und die Mitte etwas „leuchtender“ gestalten.

Sony RX10 IV | ISO 100 | f3,5 | 1/500s

Märchenwald

Dieses Foto sieht doch aus wie in einem Märchenwald. Wie das genau entstanden ist? Dafür habe ich die Bodenposition eingenommen und einmal ausprobiert von welcher Seite es am besten aussieht. Danach habe ich mit einer Brennweite von 50mm fotografiert. Durch die Blendenlamellen entsteht ein rundes homogenes Bokeh. Je unschärfer der Hintergrund, desto besser. Bearbeitet habe ich das Bild in Lightroom, wo ich die Farbtemperatur etwas wärmer eingestellt habe, dass es nicht so kalt wirkt.

Sony a77ii | ISO100 | f2.8 | 1/100

Scharfer Frosch ;o)

Ein wichtiger Punkt bei der Fotografie ist selbstverständlich auch der Fokus. Gerade bei Lebewesen wie Menschen oder Tiere ist dieser besonders wichtig. Warum? Bei der Landschaftsfotografie ist man bemüht alles „scharf“ auf dem Foto abzubilden. Im Gegensatz dazu versucht man bei Porträts eine gewisse Hintergrundunschärfe zu haben um den Blick des Betrachters auf das Wesentliche zu lenken, nämlich den Menschen oder eben das Tier. Wo genau soll jetzt aber der Fokus sein? Logischer Weise natürlich auf dem Gesicht (im besten Falle auf dem Auge). Der restliche Teil des Bildes ist weniger relevant.

Sony RX10 IV | ISO 100 | f4 | 1/500s

Katze

Die Katze…

… nein ich will euch jetzt nichts über Tierfotografie erzählen, aber ein wichtiges Detail erwähnen welches auch in diesem Foto vorkommt. Die Sache die ich erzählen will heißt „fotografieren auf Augenhöhe“

Trifft nicht nur auf dieses Bild zu sondern auch auf „Familienfotos“ oder ähnliches. Das soll jetzt heißen: „fotografiert eure Kinder“ (weil die restliche Verwandtschaft ist höchstwahrscheinlich von der selben Größe) auf Augenhöhe. Das bedeutet ihr solltet euch auch mal in die Hocke begeben um die Bilder zu knipsen! Ihr werdet schnell merken das solche Bilder sehr viel ansprechender sind als die von „oben herab“ geschossenen.

Sony RX10 IV | ISO 640 | f4 | 1/1250s

Langzeitbelichtung Wasserfall

Bei Wasserfällen oder anderen Gewässern verwendet man oftmals die Langzeitbelichtung, sodass das Wasser wie gemalt aussieht. Wenn man hier eine Kurzzeitbelichtung benutzt, sieht das Wasser meistens wie eingefroren aus. Bei diesem Bild habe ich zwei Minuten belichtet und das Foto sieht traumhaft aus. Dafür ist ein Stativ nötig, weil das Bild sonst unscharf wird. Da die Kamera höchstens 30 Sekunden belichten kann, musste ich zusätzlich noch einen Fernauslöser benutzen.

Sony α77ii | ISO 100| f8 | 120s

Blässhuhn rennen

Kurze Belichtungszeiten sind auch bei der Tierfotografie wichtig. Vor allem wenn sich Tiere schnell bewegen.Warum? Alles was sich schnell vor der Kamera bewegt wird bei einer zu langen Belichtungszeit unscharf! „Ich hab doch einen Bildstabilisator, da kann sowas nicht passieren!“ Falsch! Der Bildstabilisator kann nur das „eigene“ wackeln der Kamera ausgleichen, was durch unruhiges halten oder lange Belichtungszeiten hervorgerufen wird. Wenn sich aber etwas vor der Kamera schnell bewegt oder „wackelt“ kann das der Bildstabilisator nicht ausgleichen.

Sony RX10 IV | ISO 800 | f4 | 1/2500s